Zero Waste im Badezimmer?

Vor 1,5 Jahren habe ich angefangen die Produkte in meinem Badezimmer etwas stärker auf ihre Eigenschaften hin zu untersuchen. Das klingt banal und eigentlich würde man ja davon ausgehen, dass man genau weiß was man im Badezimmer stehen hat und sich wahlweise auf die Haut oder in die Haare schmiert – ist aber nicht so. Und im Gespräch mit Freunden und Bekannten stelle ich immer wieder fest, dass es sehr vielen Leuten ganz ähnlich geht. Der Prozess war ein schleichender, über die Jahre hatte ich immer mehr Produkte durch Naturkosmetik oder sagen wir mal naturnahe Kosmetik ersetzt. Da ich immer Probleme mit Hautunreinheiten und generell sehr trockener Haut hatte, habe ich immer wieder diverse Produkte ausprobiert – in der Hoffnung, doch irgendwann einmal den vermeintlichen „Heiligen Gral“ für meine Hautproblme zu finden – dem war leider nicht so.

Verwendete Produkte im Badezimmer 2017/2018

Vor 1,5 Jahren kamen dann mehrere Faktoren zusammen. Mit dem nahen Ende des Studiums, waren auch meine finanziellen Mittel ziemlich ausgeschöpft, entsprechend achtete ich mehr wie sonst üblich darauf welche Produkte ich kaufte und stellte bald fest, dass sich im Badezimmer ziemliches Sparpotential verbarg. Gleichzeitig hatte ich nach diversen erfolglosen Besuchen bei unterschiedlichen Hautärzten die Nase voll und suchte nach Alternativen um meine Hautprobleme in den Griff zu bekommen. So kam es, dass ich mich stärker mit den Inhaltsstoffen von Kosmetika auseinander setzte und zugleich wurde mir immer mehr bewusst wie viel unnötiger Verpackungsmüll sich in meinem Bad anhäufte. Vor 1,5 Jahren beschloss ich dann bei jedem aufgebrauchten Produkt drei Fragen zu beantworten bevor ich es nachkaufte. Der Kauf neuer Produkte wurde erstmal komplett gestoppt, denn ich wollte aufbrauchen, was onehin vorhanden war.

(1) erfüllt das Produkt den Zweck zu dem ich es gekauft habe?
– (2) wie sehen die Inhaltsstoffe aus, stören mich bestimmte Inhaltsstoffe?
– (3) in welcher Verpackung kommt das Produkt, finde ich die Verpackung angemessen?

Konnte ich eine Frage klar mit nein beantworten dann machte ich mich auf die Suche nach Alternativen. Schnell stellte ich fest, dass ich meist die erste Frage bereits mit nein beantworten musste, in diesem Fall wurde das Produkt erstmal nicht nachgekauft. Über einen Zeitraum von 1,5 (!) Jahren habe ich so nach und nach alle Produkte, welche ich im Badezimmer verwende aufgebraucht und überprüft. Es ist erstaunlich wie viele Produkte in diversen Schränken auf ihren Einsatz warten, meist hat man ja schon wieder etwas neues entdeckt und darüber schnell diverse andere Produkte die noch auf ihren Einsatz warten vergessen.

Verwendete Produkte im Badezimmer 2019

Wie unschwer erkennbar ist, konnte ich meine verwendeten Produkte im Badezimmer deutlich reduzieren. Meine Haut und mein Geldbeutel danken es mir. Ich bin noch nicht am Ende meiner Reise angekommen, aber ich denke auf einem sehr guten Weg.

[alle verwendeten Produkte wurden von mir selbst gekauft, es besteht keine Kooperation]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere