Gemeinwohl-Ökonomie?

Die Gemeinwohl-Ökonomie bietet eine Vision eines alternativen Wirtschaftssystems, das auf gemeinwohlfördernden Werten wie Kooperation und Solidarität aufgebaut ist. Sie versteht sich als ergebnisoffener und partizipativer Entwicklungsprozess

Lebensministerium Österreich/ (seit 2018 – als Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus geführt)

Unter dem Begriff der Gemeinwohl-Ökonomie wir ein Ansatz für ein alternatives Wirtschaftsmodell verstanden. Der Begriff alternativ bezieht sich dabei auf bestimmte Werte die in diesen Konzepten Beachtung finden. Nicht das Streben nach Gewinnmaximierung, sondern das Streben nach „Gemeinwohl“ wird in den Mittelpunkt gerückt. Zu den vertretenen Werten & Prinzipien zählen Kooperation, Gemeinwesen, Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit & Partizipation. Christian Felber prägt den Diskurs um die Gemeinwohl-Ökonomie, von ihm wurde 2010 der „Verein zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie“ gegründet. Erste Ansätze zur Gemeinwohl-Ökonomie existieren aber schon seit den 1990er Jahren. Mittels einer „Gemeinwohlbilanz“ kann ermittelt werden, in welchem Maße ein Unternehmen zur Gemeinwohl-Ökonomie beiträgt, als Kriterien werden die oben genannten Werte & Prinzipien hinzugezogen. 20 inhaltliche Eckpunkte bieten innovative Vorschläge wie dieses Wirtschaftsmodell umgesetzt werden kann. Einer der bekanntesten Eckpunkte ist die Forderung nach einem „Gemeinwohl-Produkt“ welches anstelle des Bruttinlandsprodukts als Erfolgsindikator eingesetzt wird. Kritiker werfen dem Konzept von Felber vor zu sehr auf Meinungen und Wertungen zu basieren und dabei ökonomische Analysen und Modelle außer Acht zu lassen.

Die Gemeinwohl-Ökonomie reiht sich in weitere neue Formen der Wirtschaft und Gesellschaft ein, die das Wohlbefinden der Menschen ins Zentrum rücken. Weitere Stichworte hierzu sind „buen vivir“ „solidarische Ökonomie“ und die „transition Bewegung“.

Quellen:
Felber C. (2018): Die Gemeinwohl-Ökonomie: Ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft
Lebensministerium (2012): Zukunftsdossier – alternative Wirtschafts- und Gesellschaftskonzepte
Lexikon der Nachhaltigkeit (2019):Gemeinwohl-Ökonomie
Wirtschaftskammer Österreich (2013):Gemeinwohlökonomie am Prüfstand Eine umfassende und kritische Analyse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere