Gütesiegel?

„Viele Verbraucher sind zunehmend skeptisch, wenn es um das Thema Gütesiegel geht. Wenn Sie im Internet etwas recherchieren, merken Sie sehr schnell, was ein Siegel tatsächlich Wert ist. Auch wie viel Geld geflossen ist, lässt sich teilweise nachvollziehen“

(Monika Monegel, Vorstand des Deutsche Institut für Qualitätsstandards- und prüfung e.V. (DIQP)

Gütesiegel werden auf Produktverpackungen angebracht. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um eine grafische Produktkennzeichnung in Form eines Bildes, einer Zeichnung oder eines Logos. Die vielfältigen Gütesiegel, welche sich in letzter Zeit auf immer mehr Produkten von der Wurstverpackung bis zum T-Shirt zu finden sind, sehen mitunter schön aus, dennoch können wir die wenigsten Siegel auf den ersten Blick deuten. Aufgrund fehlender oder unzureichender gesetzlicher Vorgaben können Unternehmen ganz unterschiedliche Siegel mit mehr oder weniger transparenten Standards herausgeben. Neben den Pflichtangaben auf verpackten Lebensmitteln (durch Vorschriften der EU-Verordnung 1169/2011 festgelegt), sollen Gütesiegel Zusatzinformationen geben. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) beschreibt Eigenschaften und Anforderungen an die freiwillige Gütesiegel Kennzeichnung Beim Einkauf bedeutet dies einen wahren Dschungel an verschiedenen Gütesiegeln/Labels/Gütezeichen/Kennzeichen (es existiert kein einheitlicher Begriff), die die Konsumenten oftmals eher verwirren als Klarheit zu schaffen. Einige Hersteller nutzen Siegel auch für das Greenwashing ihrer Produkte. Durch das Gütesiegel wirken Produkte vermeintlich umweltschonender/gesünder/nachhaltiger auf den Kunden und vermitteln ein gutes Gefühl beim Einkauf. Bei genauerer Recherche stellt sich dann heraus, dass die Kriterien für das Siegel nicht besonders transparent sind, da beispielsweise unabhängige Prüfverfahren fehlen und Marketing und Kontrolle des Siegels von einer Firma durchgeführt werden. Das DIQP versucht mit einem anderem Ansatz diesem Probelm entgegen zu wirken und hat sich auf die Entwicklung von Standards für Gütesiegel spezialisiert, das DIQP arbeitet als Verein ohne Gewinnerziehlungsabsicht.



Quellen & Weiterlesen
  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2019): Freiwillige Kennzeichnung
  • Die Anstalt, Sendung vom 18.12.2018, ganze Sendung nochmals sehe
  • DIQP Deutsches Institut für Qualitätsstandards und -prüfung e. V. (2019): DIQP

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Ich akzeptiere