DIY – Semmelbrösel

Ihr stellt fest, dass nach den Feiertagen eine Menge altes Brot/Brötchen/Baguette übrig geblieben sind? Dann habe ich hier den ultimativen Verwertungstipp für euch! Produziert doch einfach euer eigenes Semmelbrösel/Paniermehhl/Weckmehl (wie nennt ihr das eigentlich?) Semmelbrösel sind Grundlage für eine Menge leckerer Rezepte und können prima gelagert werden.

Um aus den alten Brötchen Semmelbrösel zu machen benötigt ihr nicht viel:

  • alte Brötchen
  • Küchentuch
  • Fleischklopfer/Kartoffelstampfer
  • Gefäß zur Aufbewahrung

Vorab: Es ist wichtig, dass eure Brötchen wirklich ganz trocken sind.

Die alten hart gewordenen Brötchen in keinere Stücke zerbrechen und diese auf einem Küchentuch ausbreiten. Das Küchentuch anschließend um die Stücke herum legen und mit dem Kartoffelstampfer die Stücke weiter zerkleinern. Das Küchentuch dient als Schutz, damit sich die Stücke nicht in der ganzen Küche verteilen. Natürlich kann man die alten Brötchen auch in einem guten Mixer zerkleinern.

Ich verarbeite meine Semmelbrösel oft weiter zu Semmelknödel oder Serviettenknödel, dafür reicht es aus, dass die Stücke ca. Münzgroß sind. Wenn ihr feineres Paniermehl herstellen wollt, sollten die Stücke entsprechend kleiner ausfallen. Die Semmelbrösel anschließend in ein Gefäß umfüllen und trocken lagern, alternativ können sie natürlich direkt weiter verarbeitet werden. Viel Spaß beim Nachmachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere